Donnerstag, 14. Juni 2018

Rezension - Herzmuschelsommer

"Herzmuschelsommer" von Julie Leuze
ISBN: 978-3-473-54463-9 / Verlag: Ravensburger Buchverlag / Seitenanzahl: 352 / Altersempfehlung: 14 - 17 ff.

Und plötzlich weißt du nicht mehr, wer du eigentlich bist... und wo du hingehörst...

Kim ist ein ganz normales Mädchen und steht kurz vor ihrem Abitur. Ihre Eltern haben sich leider
scheiden lassen und manchmal kommt Kim mit ihrer Mutter nicht klar, aber das ist ja ganz normal, oder?

Aber Kim ist glücklich, sie hat ihren Freund Titus und ihre beste Freundin Mia. Mehr braucht sie nicht. Doch eines Tages ändert sich alles schlagartig, denn ihr Vater verlangt einen Vaterschaftstest, eigentlich „nur“ um kein Geld mehr zahlen zu müssen, doch was er damit auslöst ahnt niemand...

Denn Bernd ist nicht der Vater von Kim, aber Sabine ist auch nicht die Mutter von Kim!? Im Krankenhaus gab es eine Verwechslung und Kim ist das leibliche Kind von ganz anderen Menschen. Für Kim bricht eine Welt zusammen und sie weiß nicht mehr vor und zurück.

Schließlich beschließt sie in die Bretagne zu fahren, denn dort leben ihre leiblichen Eltern. Sie will diese Menschen kennen lernen und sehen, ob sie eventuell dort leben will. Alles läuft momentan schief in ihrem Leben und sie will dem entkommen, denn auch mit ihrem Freund Titus läuft es nicht mehr gut. Er versteht nicht, wie schlecht es Kim geht, daher ist Ablenkung doch gut, oder?

Allerdings fällt es Kim schwer, sich mit ihren neuen Eltern zurecht zu finden, sie fühlt sich eher wie in einem Film und ihr wird alles zu viel. Wie gut das sie Ablenkung bekommt, in Form eines jungen mit unglaublich blauen Augen. Padrig hilft Kim sich wieder zurecht zu finden, doch auch er hat mit Schatten der Vergangenheit zu kämpfen...

Wie wird Kim sich entscheiden? Deutschland oder Frankreich?
Und eigentlich gibt es in Deutschland ja auch noch Titus...

Bei diesem Buch dachte ich am Ende nur: Klein, aber OHO! :-D

Ich liebe so kleine Bücher, da sie immer perfekt in jede Tasche packen und sich für unterwegs super eignen, auch wenn ich es diesmal nur zu Hause gelesen habe :-D

Mir tat Kim von Anfang an total leid, denn ich glaube keiner kann sich vorstellen wie das sein muss, wenn man erfährt das die eigenen Eltern, nicht die leiblichen Eltern sind....
Die Gefühlswelt von Kim wurde genial dargestellt und man fieberte mit. Generell bin ich super in das Buch reingekommen und konnte es nicht mehr aus der Hand legen.

Das kleine Buch eignet sich ideal für den Sommer und beinhaltet eine große Geschichte mit Emotionen, Dramatik und Hoffnung.

Unbedingt lesen!

Mein Fazit: 5 von 5 möglichen 💜💜💜💜💜

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen