Donnerstag, 14. Juni 2018

Rezension - Herzmuschelsommer

"Herzmuschelsommer" von Julie Leuze
ISBN: 978-3-473-54463-9 / Verlag: Ravensburger Buchverlag / Seitenanzahl: 352 / Altersempfehlung: 14 - 17 ff.

Und plötzlich weißt du nicht mehr, wer du eigentlich bist... und wo du hingehörst...

Kim ist ein ganz normales Mädchen und steht kurz vor ihrem Abitur. Ihre Eltern haben sich leider
scheiden lassen und manchmal kommt Kim mit ihrer Mutter nicht klar, aber das ist ja ganz normal, oder?

Aber Kim ist glücklich, sie hat ihren Freund Titus und ihre beste Freundin Mia. Mehr braucht sie nicht. Doch eines Tages ändert sich alles schlagartig, denn ihr Vater verlangt einen Vaterschaftstest, eigentlich „nur“ um kein Geld mehr zahlen zu müssen, doch was er damit auslöst ahnt niemand...

Denn Bernd ist nicht der Vater von Kim, aber Sabine ist auch nicht die Mutter von Kim!? Im Krankenhaus gab es eine Verwechslung und Kim ist das leibliche Kind von ganz anderen Menschen. Für Kim bricht eine Welt zusammen und sie weiß nicht mehr vor und zurück.

Schließlich beschließt sie in die Bretagne zu fahren, denn dort leben ihre leiblichen Eltern. Sie will diese Menschen kennen lernen und sehen, ob sie eventuell dort leben will. Alles läuft momentan schief in ihrem Leben und sie will dem entkommen, denn auch mit ihrem Freund Titus läuft es nicht mehr gut. Er versteht nicht, wie schlecht es Kim geht, daher ist Ablenkung doch gut, oder?

Allerdings fällt es Kim schwer, sich mit ihren neuen Eltern zurecht zu finden, sie fühlt sich eher wie in einem Film und ihr wird alles zu viel. Wie gut das sie Ablenkung bekommt, in Form eines jungen mit unglaublich blauen Augen. Padrig hilft Kim sich wieder zurecht zu finden, doch auch er hat mit Schatten der Vergangenheit zu kämpfen...

Wie wird Kim sich entscheiden? Deutschland oder Frankreich?
Und eigentlich gibt es in Deutschland ja auch noch Titus...

Bei diesem Buch dachte ich am Ende nur: Klein, aber OHO! :-D

Ich liebe so kleine Bücher, da sie immer perfekt in jede Tasche packen und sich für unterwegs super eignen, auch wenn ich es diesmal nur zu Hause gelesen habe :-D

Mir tat Kim von Anfang an total leid, denn ich glaube keiner kann sich vorstellen wie das sein muss, wenn man erfährt das die eigenen Eltern, nicht die leiblichen Eltern sind....
Die Gefühlswelt von Kim wurde genial dargestellt und man fieberte mit. Generell bin ich super in das Buch reingekommen und konnte es nicht mehr aus der Hand legen.

Das kleine Buch eignet sich ideal für den Sommer und beinhaltet eine große Geschichte mit Emotionen, Dramatik und Hoffnung.

Unbedingt lesen!

Mein Fazit: 5 von 5 möglichen 💜💜💜💜💜

Mittwoch, 13. Juni 2018

Rezension - Wie das Licht von einem erloschenen Stern

„Wie das Licht von einem erloschenen Stern“ von Nicole Boyle Rødtnes
ISBN: 978-3-407-74913-0 / Verlag: Beltz / Seitenanzahl: 243 / Altersempfehlung: 14 – 17 und älter ;-)

Wenn ein Unfall dein Leben verändert...

In „Wie das Licht von einem erloschenen Stern“ lernen wir Vega kennen. Vega steht kurz vor ihrem
Abitur, hat einen tollen Freund und eine super beste Freundin. Also ist alles perfekt, bis auf den einen Abend auf dem Sommerfest. Vega rutscht aus und fällt rückwärts in den nicht vollständig gefüllten Pool und ihr Leben nimmt einen anderen Lauf als geplant....

Vega verletzt sich schwer und muss mehrmals wieder belebt werden, als sie im Krankenhaus zum Glück aufwacht ist jedoch alles anders. Sie versteht die Leute um sich gar nicht und sprechen kann sie auch nicht. Die Diagnose: Aphasie. Nach und nach kann Vega die Leute um sich zwar wieder verstehen, aber sie muss wieder lernen zu sprechen, lesen und schreiben.

Somit beginnt ein Kampf für Vega, denn sie will wieder normal sein. Allerdings klappt dies nicht so, wie es sollte und nachdem mit ihrem Freund, ihrer besten Freunden und ihrer Familie auch nicht alles gut läuft ist sie froh Theo kennen gelernt zu haben.

Theo ist ein Junge, den sie aus einem Workshop zum Thema Aphasie kennen gelernt hat und er versteht sie endlich, wie kein anderer, denn er hat auch Aphasie.

Allerdings macht Theo mehr Fortschritte und Vega fühlt sich eingeschüchtert und dann sind da noch Vega´s Träume... Hatte sie wirklich nur einen Unfall oder wurde sie geschubst?

Keiner glaubt ihr....

Dieses Buch hat mich wirklich berührt und ich habe es innerhalb von einem Tag gelesen. Die Autorin schafft es die Emotionen so gut zu beschreiben, dass man das Gefühl hat neben Vega zu stehen und ihr helfen zu wollen. Die Krankheit Aphasie war mir vorher nicht wirklich bekannt, aber ich stelle es mir schrecklich vor, von einem Tag auf den anderen, mich nicht mehr ausdrücken zu können. Sowas sollte keiner erleben.

Aber in „Wie das Licht von einem erloschenen Stern“ wird nicht nur die traurige Seite dieser Krankheit gezeigt, sondern auch die von einer starken Vega und einer süßen, sich langsam entwickelnden Liebesgeschichte. Einerseits hatte man Tränchen in den Augen und andererseits musste man schmunzeln.

Ein sehr schönes Buch für zwischendurch!

Mein Fazit: 5 von 5 möglichen 💜💜💜💜💜




Dienstag, 12. Juni 2018

Rezension - Tote Mädchen lügen nicht

"Tote Mädchen lügen nicht" von Jay Asher
ISBN: 978-3-570-30843-1/ Verlag: cbt / Seitenanzahl: 282 / Altersempfehlung: ab 13

Der Spruch „Kinder können gemein sein“ ist wahrer als man denkt...

Bevor ich das Buch „Tote Mädchen lügen nicht“ gelesen habe, habe ich zuerst die Serie auf Netflix geguckt. Ich weiß, eigentlich macht man das eher umgekehrt, aber das Buch hatte mich irgendwie nie
angesprochen. Nachdem ich die Serie jedoch geschaut hatte, musste ich es lesen. Daher möchte ich euch erst eine kurze Zusammenfassung der Geschichte an sich geben und dann meine Meinung zu dem Buch und der Serie und den ggf. vorhandenen Unterschieden.

In „Tote Mädchen lügen nicht“ geht es um 13 Kassetten die Clay zugeschickt werden, ohne Absender, ohne Hinweis. Als Clay die erste Kassette in den Rekorder schiebt durchfährt ihn ein Schock, denn diese Kassetten sind von Hannah Baker. Hannah Baker, die sich vor kurzem das Leben nahm...

Clay ist schockiert und weiß gar nicht wie er reagieren soll, aber er hört sich diese Kassetten nach und nach an, denn Hannah hat sich nicht ohne Grund umgebracht. Es gab eine Reihe von Ereignissen, die an ihrer Schule passierten, die sie nicht mehr verarbeiten konnte und schließlich sah sie nur noch diesen Weg. Auf den Kassetten werden alle Gründe bzw. Personen genannt, die Hannah auf diesen Weg gebracht haben, so schockierend es auch sein mag....

Wie oben schon erwähnt, habe ich mir zuerst die Serie angeschaut, Staffel 1, sowie Staffel 2 und ich war schockiert. Klar, ich wusste ungefähr um was in dem Buch ging, aber es so live und in Farbe im TV zu sehen war schon heftig. Die Serie ist ja stark umstritten und einerseits kann ich das vollkommen verstehen, denn es wird wirklich alles gezeigt, aber andererseits finde ich gerade das so gut! Ich will gar nicht wissen, was genau auch auf unseren Schulen vor sich geht, aber diese Serie zeigt die Realität und ist nicht nur reine Fiktion.

Im Buch lernen wir Hannah eigentlich gar nicht kennen, nur über die Kassetten. Die Serie ist natürlich anders aufgebaut und wir lernen Hannah besser kennen und Clay. Clay versucht die Kassetten zu verarbeiten und weiß nicht wie er reagieren soll. Allerdings ist der Clay im Buch und der Clay in der Serie vollkommen anders....

Der größte Unterschied ist, dass Clay im Buch die Kassetten in einer Nacht hört und nicht wie in der Serie über mehrere Tage, aber ansonsten wäre die Serie auch sehr kurz geworden...

Aber ich muss sagen, dass das Buch und die Serie sich auch gut ergänzen, denn im Buch kommt einiges zu kurz. In der Serie kommen auch die anderen Person mehr zu Geltung, die sich auf den Kassetten befinden und das finde ich richtig gut! Auch Hannah´s Eltern lernen wir in der Serie kennen, im Buch nicht.

Das einzige was mich gestört hat ist, dass Clay in der Serie irgendwie schwach, ja als Art „Waschlappen“ dargestellt wird, der Ewigkeiten braucht um die Kassetten zu hören. Im Buch jedoch hat er auch damit zu kämpfen, wer hätte das nicht, aber er hört die Kassetten innerhalb einer langen Nacht und ist nicht schwach.

Die Serie hat Vorteile und das Buch hat Vorteile, klar erzählt die Serie noch viel, viel mehr als das Buch, aber ich sehe es wirklich als Ergänzung und kann gar nicht sagen was mir besser gefallen hat, Buch oder Serie. Vielleicht habt ihr einen Favoriten?!

Definitiv kann ich sagen, dass Buch sowie Serie einen tief schockieren, berühren und zum Nachdenken anregen! Das Thema Mobbing ist in der Schule größer, als jeder denkt oder mitbekommt, gerade als Erwachsener sollte man mehr darauf achten. Ich selbst habe dies in meiner Schulzeit erlebt und habe mir geschworen bei meinen Kindern, wenn ich einmal welche habe, mehr darauf zu achten.

Die Serie ist ab 16 und viele regen sich über diese Serie auf, aber die Serie kann einem die Augen öffnen und hat eine Botschaft: Sucht euch Hilfe!

Kein Weg ist so aussichtslos, dass dieser unglaubliche Schritt als Ausweg zu sehen ist.

Ich meine mich daran zu erinnern, dass das Buch in meiner aktiven Buchhändlerzeit sogar einmal als Schullektüre genommen wurde und das finde ich richtig, richtig gut! In der Schule könnte das Buch vielleicht auch etwas bewirken, die Serie sollte nur mit Rücksprache der Eltern gezeigt werden, denn es kann schon verstörend sein, aber es könnte vielleicht auch den Leuten, die auf der anderen Seite stehen, die Augen öffnen. Ich glaube die meisten Kinder, die andere „mobben“ empfinden es gar nicht als schlimm und merken nicht, was sie vielleicht bewirken.

Aber natürlich betrifft das Thema Mobbing nicht nur Kinder/Jugendliche, sondern auch genug Erwachsene. Ob Schule oder Berufswelt, Mobbing kann überall sein, daher ist es vermutlich gut früh darüber zu reden, je früher desto besser. In der Schule vorsorgen und im Erwachsenenleben davon mit profitieren.

Die Serie sorgt dafür, dass das Buch wieder ins Rampenlicht rückt und zieht generell Aufmerksamkeit auf sich! Ich bin sehr gespannt, wie die 3. Staffel werden wird.

So, das ist jetzt doch länger geworden als gedacht und ich könnte noch mehr schreiben, aber „Tote Mädchen lügen nicht“ hat es verdient!

Falls ihr Buch und Serie noch nicht kennt, ich kann es euch nur empfehlen und vielleicht seht ihr euer Umfeld dann auch in einem anderen Licht!

Mein Fazit:5 von 5 möglichen 💜💜💜💜💜

LG,
eure Sarah

Montag, 11. Juni 2018

Rezension - Deep Love

"Deep Love" von J. Kenner
ISBN:  9783641217143 / Verlag: Diana / Seitenanzahl: 368

Man kann versuchen die Vergangenheit zu vergessen, aber die Vergangenheit vergisst nicht...

Kelsey und Wyatt lernten sich in einem Sommer vor 12 Jahren kennen und verliebten sich, trotz aller Umstände die
dagegen sprachen, sie genossen die gemeinsame Zeit. Allerdings war ihr kleines Glück nur von kurzer Dauer, denn eine Nacht änderte alles...

Kelsey ist mittlerweile eine junge Frau und arbeitet als Vorschullehrerin, im Sommer jedoch gibt sie Unterricht als Tanzlehrerin für Kinder oder als Zumbalehrerin für Frauen. Ihren eigentlichen Traum als Tänzerin Karriere zu machen hat sie bereits früh aufgegeben, denn sie hat nur noch ein Ziel, ihrem Bruder ein besseres Leben zu ermöglichen. Doch dafür benötigt sie 15.000 Dollar.

Wyatt hat bereits sein Leben lang mit dem Erfolg seiner Familie zu kämpfen. Seine Großmutter ist die Hollywood-Berühmtheit überhaupt, seine Mutter schreibt Drehbücher und seine Schwester ist eine erfolgreiche Star-Köchin. Wyatt ist Fotograf aus Leidenschaft, aber möchte Erfolg auf Grund seiner Bilder haben und nicht auf Grund seines Namens. Daher hat er sich ein Pseudonym zugelegt und nun steht er kurz vor dem Durchbruch, allerdings benötigt er noch das eine, bestimmte Model, ansonsten könnte seine Karriere beendet sein....

Das ausgerechnet die Geldnot von Kelsey und die Ausstellung von Wyatt die beiden wieder nach Jahren zusammenführen hätte keiner erwartet. Aber kann dies klappen?

Die Vergangenheit hat beide sehr verletzt und wie sehr die Vergangenheit mit Kelseys Geldnot verknüpft ist, ahnt Wyatt noch nicht...

Beide sind noch tief verletzt von diesem einen Sommer, kann dieser Deal klappen?
Können Wyatt und Kelsey die Vergangenheit besiegen?

Ich bedanke mich sehr, sehr herzlich bei dem Bloggerportal für dieses schöne Buch. Ich habe bereits mehrere Bücher von J. Kenner gelesen und liebe sie alle, daher habe ich mich sehr gefreut, dieses Buch lesen zu können und es hat mich nicht enttäuscht!

Die Geschichte von Kelsey und Wyatt ist voller Geheimnisse, Missverständnissen und unglücklichen Umständen. Allerdings sehen Kelsey und Wyatt die Wahrheit zu Anfang gar nicht, da sie einfach nur überrascht und schockiert sind, sich wieder zu sehen.

Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und habe mit beiden mitgefiebert und gehofft, dass es diesmal besser endet, als in diesem einen Sommer vor 12 Jahren!

Der Schreibstil der Autorin ist einfach schön und leicht. Ihre Bücher lassen sich flüssig lesen und man findet direkt einen guten Einstieg ins Buch.

Wer bereits Bücher von ihr gelesen hat, wird auch dieses mögen und ein Wiedersehen mit Protagonisten aus den anderen Büchern gibt es auch :-)

Das Buch hat mir wirklich gut gefallen, aber ihre andern Büchern haben mir tatsächlich noch einen ticken besser gefallen, daher gibt es einen kleinen Abzug.

Aber ansonsten kann ich nur sagen: lesen, lesen, lesen!

Mein Fazit: 4 von 5 möglichen 💜💜💜💜

Montag, 4. Juni 2018

Rezension anstatt Lesemonat - Mein Herz und deine Krone

"Mein Herz und deine Krone" von Heather Cocks & Jessica Morgan
ISBN:  978-3-7341-0295-0 / Seitenanzahl: 528 / Verlag: blanvalet

Kein Lesemonat Mai, dafür eine Rezension :-D

Im Mai habe ich es leider nicht geschafft ein Buch zu beenden.... Leider war sehr, sehr viel los und somit bin ich kaum zum Lesen gekommen. Wenn ich jedoch gelesen habe, habe ich das Buch „Mein
Herz und deine Krone“ gelesen und dieses habe ich heute beendet! :-)

In „Mein Herz und deine Krone“ lernen wir Rebecca, Nick, Lacey, Frederick und noch viele mehr kennen. Rebecca kommt nach England um ein Auslandssemester zu begehen und hätte nie im Leben gerechnet in Oxford im selben Wohnheim zu landen wie Nick, dem Prinzen und irgendwann König von England!

Allerdings interessiert sich Rebecca nicht wirklich für ihn, sondern ist eher froh neue Freunde zu finden und irgendwie gehört Nick halt dazu. Sie hätte nie im Leben gedacht, dass sie und Nick sich einmal näher kommen könnten und das durch eine eigentlich sehr schlechte TV-Serie, die ihre Zwillingsschwester Lacey regelmäßig aus den USA zu ihnen schickt.

Nick und Rebecca verlieben sich ineinander und alles wird kompliziert, immerhin wird er eines Tages die Krone erben und dann ist da auch noch Lacey. Rebecca liebt ihre Zwillingsschwester, aber diese kommt nicht immer gut damit zurecht, dass plötzlich Rebecca im Mittelpunkt steht und nicht Lacey....

Ärger ist somit leider vorprogrammiert und am Ende wird sich noch zeigen, ob die Freunde aus Oxfrod wirklich Freunde sind und kann diese Beziehung überhaupt klappen?

Eine Amerikanerin und der britische Thronfolger?!

Ich war im Mai total im Royal-Fieber bezüglich der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle, somit passte das Buch perfekt in die Zeit! Ich musste wirklich immer wieder schmunzeln, welche Parallelen es gab und habe das Buch sehr genossen, obwohl es so ganz anders war, als gedacht.

Die meisten Bücher erzählen eine Geschichte und spielen innerhalb kürzester Zeit, nicht jedoch bei „Mein Herz und deine Krone“. Wir erleben hier eine sehr lange Zeitspanne über mehrere Jahre und dies hat mich anfangs etwas irritiert, doch dann fand ich es genial! Man lebt wirklich mit den Figuren und erlebt die gesamte Geschichte, mit so vielen Facetten. Das Buch ging dort weiter, wo andere Bücher enden und man auf den zweiten, dritten, vierten Teil warten muss.

Der Schreibstil ist zudem so schön flüssig, dass man gar nicht aufhören möchte zu lesen!

Allerdings habe ich bei dem Ende etwas geschluckt und dachte verdammt!!! Kommt ein zweiter Teil???

Aber als „Entschädigung“ gab es noch eine kleine Überraschung am Ende.

Das war jetzt alles sehr kryptisch, aber ich will auch nicht zu viel verraten. Bitte lest diese schöne Buch, wenn ihr auf Royals und Liebe steht!

Viel Spaß beim Lesen und vielen Dank an das Bloggerportal, für dieses tolle Buch!!!

Liebe Grüße,
eure Sarah

Sonntag, 13. Mai 2018

Lesemonat April

Hier kommt mein Lesemonat April, ok etwas verspätet und ein klein wenig geschummelt habe ich auch... :-D

Im April bin ich irgendwie nicht wirklich dazu gekommen zu lesen, ich habe immer mal wieder hier und da ein paar Seiten geschafft, aber leider nicht so viel, wie ich es gern gewollt hätte. Irgendwie war der Wurm drin, aber ich glaube jeder kennt das, oder?

Im April, der bei mir ausnahmsweise bis zum 03.05.18 geht (hihi), habe ich 2 Bücher gelesen. Mehr leider nicht....



Zuerst habe ich das unglaubliche Buch von Geneva Lee „Secret Sins – Stärker als das Schicksal“ gelesen. Dieses habe ich vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt bekommen und fand es toll, gruselig und heftig. Im Vorwort warnt Geneva Lee bereits vor dem Buch, dass es durchaus für den einen oder anderen zu viel werden könnte und ich musste auch schlucken, aber fand es beeindruckend.

Am 03.05.18 habe ich den letzten Teil von der Trilogie „Lebe lieber übersinnlich“ von Kiersten White beendet und fand es süß. Der letzte Teil hat sich irgendwie etwas gezogen, daher habe ich auch etwas länger für diesen Teil gebraucht und „Secret Sins“ dazwischen geschoben.

Mein endgültiges Fazit zu der Trilogie findet ihr, wie immer, auf diesem Blog, genau wie die Rezension zu „Secret Sins“.

Dies war jetzt quasi schon mein ganzer Lesemonat....
Ich hoffe, dass ich euch nächsten Monat mehr bieten kann, aber ich verspreche mal nichts :-D

Lesemonat April:
  • „Secret Sins – Stärker als das Schicksal“ von Geneva Lee
  • „Lebe lieber übersinnlich Bd. 3 Tears ´n´ Kisses“ von Kiersten White


Vielleicht findet ihr in diesem kleinen Lesemonat ja eine kleine Inspiration für euch!

Bis bald,
eure Sarah

Samstag, 12. Mai 2018

Rezension - Trilogie: Lebe lieber übersinnlich

Trilogie: Lebe lieber übersinnlich von Kiersten White
ISBN 978-3-7855-7238-2 / 978-3-7855-7239-9 / 978-3-7855-7240-5 / Verlag: Loewe / Seitenanzahl: 1.179 / Altersempfehlung: 12 - 15

Ein ganz normales Leben finden die meisten Mädchen langweilig, Evie wünscht sich ein normales Leben sehnlichst....

In der Trilogie „Lebe lieber übersinnlich“ von Kiersten White lernen wir Evie kennen und Evie ist anders. Sie arbeitet für eine geheime Organisation die die übernatürlichen Wesen in unserer Welt
kontrolliert und einfängt. Evie lebt und arbeitet in dieser Organisation, denn als Kind hat sie schon festgestellt, dass sie die Paranormalen sehen kann. Sie sieht die wahre Gestalt der Vampire, Gnome und was es alles noch gibt, hinter dem menschlichen Äußeren.

Warum sie dies allerdings kann ist ihr nicht bekannt und der Organisation auch nicht. Da sie es eigentlich nicht anders kennt erledigt sie die Arbeit gern und schaut in ihrer Freizeit gerne Serien, die das Highschool-Leben der „normalen“ zeigen. Auch, wenn sie es nicht kennt, sehnt sie sich nach einem normalen Leben. Freundinnen und Jungs und Partys...

Ob sie dies jemals haben wird?

Auf jeden Fall ändert sich ihr Leben schlagartig, als ein seltsamer Junge in der Organisation auftaucht, der das Äußere von anderen Menschen annehmen kann. Lend gefällt Evie und sie freunden sich etwas an, aber eine Freundschaft kann nicht bestehen, wenn sie weiterhin in der Organisation bleibt...

Wie wird Evie´s Leben weiter gehen?

So, dies war ein kleiner Einblick in den ersten Teil „Flames ´n´ Roses“. Die anderen Teile „Dreams ´n´ Whispers“ und „Tears ´n´ Kisses“ müsst ihr selber lesen.

Ich fand diese Reihe wirklich sehr, sehr süß. Evie ist eigentlich ein typisches Mädchen mit einer leicht übertriebenen Liebe zu der Farbe Pink :-D
Und doch ist sie nicht typisch, denn sie ist anders als alle anderen.

Der zweite Teil ist eine schöne Ergänzung zum ersten Teil und die vielen fantasievollen Wesen finde ich toll, die Elfen fand allerdings sogar ich irgendwann nervig. Den dritten Teil, in dem sich vieles entscheiden wird, fand ich etwas lang gezogen und ich habe auch etwas länger gebraucht um ihn zu beenden.

Die Reihe ist ideal für zwischendurch und alle geeignet, die gerne Bücher mit Fantasy lesen :-).
Eigentlich ist die Altersempfehlung für das Buch 12 – 15 Jahre, aber ich denke das auch 10 oder 11 jährige Mädels schon viel damit anfangen können!

Einfach süß!

Mein Fazit: 3 von 5 möglichen 💜💜💜